5punkte Ernährung – Punkt 1 & 2

5punkte-ernährung

  1. mehr frisches obst und gemüse! one apple a day keeps the doctor away.
  2. das dunkelste brot nehmen! vollkorn vollkorn vollkorn. weg mit raffiniertem zucker!
  3. mehr rohe, unverarbeitete frische nahrungsmittel!
  4. weniger fleisch und tierprodukte!
  5. qualität statt quantität! bio! ohne farb-, konservierungs- und andere zusatzstoffe!

punkt 1 – obst und gemüse

fünf portionen obst und gemüse sollten täglich pflicht sein, nur kommen diesem richtmaß nur wenige menschen in der heutigen zeit nach. hunger wird meistens mit burgern, süßigkeiten oder fettigem bis süßem gebäck gestillt. 23% der deutschen ab 14 J. essen täglich wurst, 54% essen sie immer noch mehrmals in der woche (statistik), insgesamt 21% besuchen des öfteren schnellrestaurants (statistik) und der durchschnittliche verzehr von obst und gemüste ist im vergleich zum fleischverzehr zu gering, bzw. der fleischverzehr zu hoch. das führt letzten endes zu zahlreichen krankheiten, mangelerscheinungen wie kraft- und energielosigkeit, konzentrationsschwäche und anderen problemen. diese probleme treten auf, weil obst und gemüse wichtige lieferanten zahlreicher nährstoffe sind.

prinzipiell lassen sich aus einer rein pflanzlichen ernährung alle lebenswichtigen stoffe (eiweiße, kohlenhydrate, fette, vitamine und mineralien) beziehen, die dann auch noch in einem ausgewogenen verhältnis vorliegen.

bei rein pflanzlicher ernährung zeigt die zusammensetzung der fette bei gleichzeitig reduzierter gesamtfettaufnahme einen höheren anteil von mehrfach ungesättigten fettsäuren und einen verhältnismäßig geringeren anteil von gesättigten und einfach ungesättigten fettsäuren auf, was der gesundheit zuträglich ist.

obst und gemüse sollten deshalb reichlich genossen werden, allgemein gilt, dass wir zu wenig obst und gemüse essen. als faustregel also: mehr frisches obst und gemüse!

punkt 2 – dunkles brot, vollkorn und zucker

Vollkornprodukte sind Getreideprodukte, die aus dem ganzen Korn bestehen, also nicht von den Randschichten (der Kleie) oder dem Keimling befreit wurden. […]

In den Randschichten befindet sich ein Großteil der Ballaststoffe, Vitamine, Öle und Mineralstoffe des Getreides.

-wikipedia (direktlink)

Neuere Studien belegen eindeutig die günstigen Auswirkungen eines hohen Vollkornverzehrs im Rahmen einer ausgewogenen Mischkost. Zum Beispiel liegt das Risiko an bestimmten Krebsarten zu erkranken, bei Menschen, die viel Vollkorn essen, um ein Drittel niedriger als das von Weißmehlliebhabern. Die Wahrscheinlichkeit einen Herzinfarkt zu erleiden sinkt um ein Viertel. Diabetes mellitus Typ 2 tritt wahrscheinlich dreimal seltener auf. Die Verbraucher können also weiterhin guten Gewissens zu Vollkornprodukten greifen und fördern dabei mit großer Wahrscheinlichkeit die eigene Gesundheit.

-aid infodienst (direktlink)

das allein kann grund genug sein um vollkornprodukte ihren standard-mehl-brüdern vorzuziehen. es gibt aber auch noch andere bzw. weitergehende gründe für ein umsatteln auf vollkorn:

  1. die kohlenhydratketten in vollkornprodukten sind länger, das bedeutet eine konstantere aufnahme des darin enthaltenen zuckers, da diese erst abgebaut werden und keinen flash in form kurzkettiger kohlenhydrate wie es bei weißmehl der fall ist (aus der erinnerung zitiert, meinten 2 ärzte und ein chemiker unabhängig voneinander, bitte korrigieren falls unhaltbar)
  2. weizenmehl das lediglich aus dem mehlkörper erzeugt wird, enthält quasi nix. wie aus dem wikipediaartikel ersichtlich ist, sind die nährstoffe in der schale, und die fällt beim standardweizenmehl weg.

warum dann nicht einfach auf vollkorn achten statt auf die farbe? weil sich an der farbe prinzipiell erkennen lässt ob es sich um ein vollkornprodukt handelt oder nicht. weiße brötchen=weizenmehl ohne gutes, dunkle brötchen=roggenvollkornmehl mit ganz viel gutem!

nun noch zum zucker: zucker ist mittlerweile fast überall drin: in getränken, brotaufstrichen, fertiggerichten, im kaffee, im tee, in süßigkeiten. zuviel zucker ist nicht gut! die folgen können diabetes, kaputte zähne, kreislaufprobleme und übergewicht sein. also so gut wie möglich drauf verzichten, keine limo mehr, da ist ohnehin auch noch phosphorsäure drin, weniger marmelade, oder marmelade mit agavendicksaft, weg mit dem zucker aus dem tee und kaffee bzw. einschränken, etc. einfach mal auf die zutatenliste gucken, zucker sollte entweder garnicht oder nicht soweit vorne stehen. wenn es dann doch mal süß sein soll, dann kann man immer noch honig, trockenfrüchte (eingeweicht) oder braunen rohrzucker benutzen. als maß sollte die eigene handfläche gelten: nicht mehr süßkram als in die eigene handfläche passt – pro tag – am besten weniger.

Es folgen bald Punkt 3, 4 & 5!

Dieser Artikel wurde verfasst von pierre

Creative Commons License

‚5punkte Ernährung – Punkt 1 & 2‘ und alle seine Bestandteile stehen unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Deutschland Lizenz.
Advertisements

2 Antworten to “5punkte Ernährung – Punkt 1 & 2”

  1. Bin gespannt auf die weiteren Punkte – Echt klasse was hier am Start ist – Echt ne coole Truppe!

  2. hey die konsum-guerilla beehrt uns 😉
    ja, die nächsten punkte sollten mal folgen..

    großes respect zurück an deine page!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: